Achromatic Percussion begeisterte mit vielfältigem Instrumentarium und virtuoser Klangvielfalt

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr lud der Kultur- und Förderverein Kirchlinteln das Duo Achromatic Percussion –bestehend aus dem Kirchlintler Moritz Koch und dem Bremer Sascha B. Suso- wieder in den Lintler Krug ein. Auch dieses Konzert der jungen Musiker begeisterte das Publikum mit dem vielfältigen Instrumentarium und der virtuosen Klangvielfalt.

Wie Sascha B. Suso selbst ankündigte, sollte die Musik nicht immer „nur schön“ klingen sondern „einfach mal interessant“. Tatsächlich hörten die Konzertbesucher dann die Klänge eines selbstgebauten Vibraphons, erlebten den Gesang einer Säge oder merkten, dass ein Geigenbogen nicht zwingend an Saiten entlangstreichen muss, um Musik erklingen zu lassen.

Sogar mit verschiedenen Tempi experimentierten die Percussionisten und spielten dann einen Teil des Stückes mit Kopfhörern, um nicht vom Tempo des anderen abgelenkt zu werden. Auch das sehr anspruchsvolle Stück Stravinsky in marcia entfaltete ein Feuerwerk an Tönen –inklusive einer Autohupe und einer Klingel- und erklang in perfekter Harmonie. Das zeichnete denn auch besonders dieses ungewöhnliche Konzert aus: die Ernsthaftigkeit und volle Konzentration mit der Moritz Koch und Sascha B. Suso auf höchstem Niveau zu Werke gingen und sich perfekt aufeinander abstimmten. Das Publikum dankte es mit viel Applaus und forderte zwei Zugaben heraus.

Wer das Konzert verpasst hat, kann es noch am 13.05.2017 im Bremer Sendesaal erleben.

Fotos von Alexandra Heller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.